Pfingstkirmes Menden

Die Mendener Pfingstkirmes kann auf eine lange Tradition zurückblicken, welche bis 1726 zurückreicht. Die Mendener sind heute stolz auf „ihr Volksfest“, und das zeigen sie auch das ganze Jahr. 2009 bekam die Stadt von Schaustellern ein Denkmal. Das bronzene Karussellpferd erinnert in der Innenstadt stets an die schönste Zeit des Jahres, die vom 19. bis 22. Mai wieder stattfinden wird.

Nicht nur bei den Mendenern, auch bei den Schaustellern ist die Innenstadtkirmes beliebt, wie die Zahl der Bewerber zeigt. Ein Grund dafür sind die moderaten Standgebühren, die auf manchen Plätzen je nach Größe des Geschäfts schon mal mehrere Tausend Euro betragen können, aber auch die Besucherzahlen sind durchaus sehenswert. Die Pfingstkirmes ist die größte und älteste Innenstadtkirmes im Sauerland. Mehr als 700 Bewerbungen von Schaustellern sind bei der Stadt eingegangen. Sie alle mussten sich dem Auswahlverfahren unterziehen, und die Kriterien sind streng geregelt.

Die Bewerber werden nach einem Punktesystem bewertet, bei der die Bewerber in Kategorien wie Fahrgeschäfte, Spielbetriebe usw. eingeteilt werden. So können zum Beispiel alteingessene Betriebe mit ihrem Bekanntheitsgrad punkten. Dadurch werden jene, die noch nicht auf der Pfingstkirmes vertreten waren, aber nicht benachteiligt. Zehn Prozent der zu vergebenen Plätze gehen an die Neulinge in Menden. Auch für die optische Gestaltung, Familienfreundlichkeit und behindertengerechte Bauten gibt es Punkte. Zehn Punkte gibt es maximal, und die besten bekommen eine Zusage. Von rund einhundert Bewerbungen von Fahrgeschäften bekommen lediglich zehn eine Zusage, dazu kommen noch Geschäfte wie Geisterbahnen.

Mit dabei ist das Riesenrad Roue Parisienne von Burghard – Kleuser. Dieses gehört seit vielen Jahren zum Bild der Pfingstkirmes und wird auch in diesem Jahr wieder vor der Vincenz – Kirche seine Runden drehen. Auch die Montgolfiere von Finke – Zarnikau konnte überzeugen. Die Schaustellerfamilie Hartmann freut sich über eine Zusage für ihr Laufgeschäft Time Factory, bei dem die Besucher durchaus ihre Orientierung verlieren können. Eine fantastische Aussicht können die Gäste vom Dach des The Tower Event Center von Blume genießen. Der Weg dahin ist durchaus unterhaltsam, und zur Belohnung kann man sich in luftigen Höhen in der Bar eine Erfrischung gönnen.

Fast fünfzig Kinderfahrgeschäfte baten ebenfalls um einen Platz auf dem Pfingstmarkt, neun bekamen einen. Bei den Spielgeschäften ist die Chance auf einen Platz etwas größer. Die Hälfte von ihnen kann sich freuen, ebenso wie fünfzehn Verkaufsbetriebe.

Freuen werden sich sicher auch wieder die Mendener, wenn es zu Pfingsten wieder rund geht, bevor das Höhenfeuerwerk am letzten Abend das Ende der Pfingstkirmes ankündigt. (HM)

Das könnte dir auch gefallen